Alpinklettern

Zugspitze

Eisenzeit (IV-)

vertical_tagline_on_transparent_by_logas

380,- €

ab

Beschreibung

Zugspitze - Eisenzeit: Die Zugspitze ist Deutschlands höchste Erhebung und zählt zu den Seven Summits der Alpen. Diese historische Route durch die Nordwand, welche von den Tunnelbauern der Zahnradbahn in kühnster Weise genutzt wurde, geriet lange in Vergessenheit und wurde erst kürzlich wiederentdeckt. Sie bietet ein geniales Klettererlebnis auf alten Pfaden mit spannenden Einblicken. Die Kletterei führt im unteren Wandteil entlang von historischen Steigen, über Eisenleitern und den alten Tunnellöchern. Im oberen Teil wird die Wand steiler und unübersichtlicher - jedoch ohne den IV. Schwierigkeitsgrad zu übersteigen. Eine wunderschöne Erfahrung sowie eine geniale Möglichkeit den Gipfel der Zugspitze abseits der Touristenmassen zu erreichen.

Leistungen

Diese Leistungen sind im Preis dabei:

- Gesamte Organisation und Führung durch einen staatlich geprüften Bergführer

- Kostenlose Leihausrüstung

- Alle erforderlichen Reservierungen werden vorab gemacht

 

Zusatzkosten für die Teilnehmer:

- 1x Talfahrt mit der Seilbahn (ca. 30,- €)

- Transfer vom und zum Treffpunkt

Informationen

Fakten

Ort:

Wettersteingebirge

 

Beste Jahreszeit:

Juni - Oktober

 

 

Dauer:

1 Tag

 

Treffpunkt:

Eibsee in Grainau - Parkplatz der Zahnradbahn

Voraussetzungen

Anforderungen:

- Trittsicherheit

- Kletterniveau bis zum IV. Schwierigkeitsgrad

- Kondition für 1.300 Höhenmeter im Anstieg (Abstieg bequem per Seilbahn)

- Schwindelfreiheit

Preis

 
Teilnehmer:

1 - 2 Personen

Preis:

1 Person:
2 Personen:

700,- €
380,- €

bald verfügbar

Falls du unsicher bist oder Fragen hast kannst du einfach ganz unverbindlich eine Anfrage stellen:

 


Termine:

auf Anfrage

Programm

Wir treffen uns auf dem Parkplatz der Zahnradbahn am Eibsee in Grainau. Nach einem kurzen Materialcheck starten wir noch im Dunkeln zum Einstieg unserer Route in die Nordwestwand der Riffelwandspitzen. Auf den verfallenen Steigen der Tunnelbauer von 1928 steigen wir höher. Über alte Leitern und vorbei an den Tunnellöchern sind Schwierigkeiten bis zum IV. Grad zu meistern. Am Ende der alten Steige wird die Wand alpiner, steiler und unübersichtlicher. Mit gutem Gespür für die richtige Routenwahl erreichen wir nach etlichen Seillängen den Riffelgrat. Über den Höllentalsteig steigen wir die letzten Meter bis zum höchsten Punkt der Zugspitze auf 2,962 Meter. Der Abstieg erfolgt anschließend ganz bequem per Seilbahn.

Eventuelle Änderungen im Programm, die aus verschiedenen Gründen (Wetter, Verhältnisse, Buchungssituation der Unterkünfte, usw...) erforderlich sein können, werden stets in Absprache mit den Teilnehmern vorgenommen.

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

BERGFÜHRER AUS SÜDTIROL

# ZUGSPITZE # NORDWAND # EISENZEIT # BERGFÜHRER


Brunner Andreas - Südtirolalpin