1862
3.678 mt.
Leslie Stephen, Melchior Anderegg, Edward Shirley Kennedy, Thomas Cox

MONTE DISGRAZIA

Nordwestgrat (PD+, III)

vertical_tagline_on_transparent_by_logas

330,- €

ab

Der Berg

Der Monte Disgrazia ist die höchste Erhebung in den Bergeller Alpen. Es ist ein Berg, der durch seine beeindruckende Form und seine Höhe weitum sichtbar ist und bei Bergsteigern unweigerlich den Wunsch auslöst, ihn einmal zu besteigen. Der Normalweg durch das Val di Preda Rossa auf den Nordwestgrat und über diesem zum Gipfel ist eine Hochtour der besonderen Art. Wunderschön, abwechslungsreich und trotzdem nur selten besucht. Ein uriges Tal, Gletscherflächen und ein langer Grat, der über das Bronzepferd luftig und abwechslungsreich auf den höchsten Punkt führt. Bergsteigerherz was willst du mehr?

Die Tour

Monte Disgrazia - Normalweg: Die Tour auf den Gipfel des Monte Disgrazia startet in Preda Rossa, einem Seitental des Val di Mello in der Provinz Sondrio. Der Name Preda Rossa wird uns auf diesem Anstieg noch häufiger begegnen. Es geht zunächst durch das Val di Preda Rossa bis zum Rifugio Cesare Ponti, wo wir übernachten werden. Am nächsten tag führt der Weg auf den Gletscher "Ghiacciaio di Preda Rossa" und auf den Sella Pioda. Hier beginnt eine wunderbare Gratkletterei mit einprägsamen Kletterpassagen wie dem Bronzepferd (III) über den Nordwestgrat bis zum Gipfel. Von oben werden wir mit einem unvergesslichen und atemberaubenden Panorama von einem der höchsten Gipfel der Region belohnt.

Leistungen

Diese Leistungen sind im Preis dabei:

- Gesamte Organisation und Führung durch einen staatlich geprüften Bergführer

- Kostenlose Leihausrüstung

- Alle erforderlichen Reservierungen werden vorab gemacht

- Alle Spesen für den Bergführer

- Anfahrtsspesen von 250,- €

 

Zusatzkosten für die Teilnehmer:

- 1x Hüttenübernachtung mit HP im Rifugio Cesare Ponti

- Transfer vom und zum Treffpunkt

Informationen

Fakten

Ort:

Bergeller Alpen

 

Beste Jahreszeit:

Mitte Juni - Ende September

 

 

Dauer:

2 Tage

 

Treffpunkt:

Parkplatz Preda Rossa im Val di Mello

Anforderungen

Sicherheisrelevant

- Trittsicherheit

- Gute Kondition für langen Auf- und Abstieg am Gipfeltag

 

Genussrelevant

- Schwindelfreiheit

Preis

 
Teilnehmer:

1-2 Personen

Preis:

1 Person:
2 Personen:

600,- €
330,- €

Falls du unsicher bist oder Fragen hast kannst du einfach ganz unverbindlich eine Anfrage stellen:

 

Termine:

auf Anfrage

Programm

1. Tag: Hüttenzustieg Rifugio Cesare Ponti
Treffpunkt und Ausgangspunkt für die Besteigung des Monte Disgrazia ist der Parkplatz Preda Rossa auf fast 2.000 Metern Höhe im Val di Mello. Nach der Ortschaft Cataeggio rechts abbiegen. (Bei der Buchung kann auch ein alternativer Treffpunkt ausgemacht werden und wir fahren gemeinsam zum Ausgangspunkt) Wir checken am Parkplatz kurz unser Material und starten in Richtung Rifugio Cesare Ponti, welches wir nach etwa 2 Stunden erreichen.

2. Tag: Gipfel Monte Disgrazia
Am nächsten Tag führt uns der Aufstieg bis zum Moränenkamm des Preda Rossa Gletschers, wo wir uns an den Steinmännern durch das Geröllfeld orientieren um auf den Gletscher zu gelangen.Immer über den Gletscher geht es zur Sella Pioda, dem Beginn des Nordwestgrates. Ab dem Sattel haben wir noch gut 2 Stunden Gratkletterei vom Feinsten vor uns. Die Schlüsselstelle, das sogenannte "Bronzepferd" ist im III. Schwierigkeitsgrad zu bewältigen. Der Rest des Grates ist einfacher aber sehr genussvoll. Am Gipfel werden wir ein beeindruckendes Panorama genießen, bevor es wieder mit voller Konzentration über den Grat zurück zum Sella Pioda und hinunter ins Tal geht.

Eine anspruchsvolle, abwechslungsreiche und sicherlich unvergessliche Bergtour auf einen der majestätischsten und dennoch nur wenig bestiegenen Gipfel.

 
Die Geschichte der Erstbesteigung

Viel ist nicht zu finden über die Erstbesteigung des Monte Disgrazia. Gelungen ist es auf alle Fälle Leslie Stephen, Edward Shirley Kennedy und Thomas Cox, gemeinsam mit dem Bergführer Melchior Anderegg. Die Aufstiegsroute welche sie bereits damals am 23. August 1962 gewählt haben, nämlich von Preda Rossa aus durch das Val di Preda Rossa auf den gleichnamigen Gletscher und über den Nordwestgrat zum Gipfel ist auch heute noch der einfachste Anstieg auf den Monte Disgrazia und hat sich dementsprechend als Normalweg etabliert.

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

BERGFÜHRER ALPINE KLASSIKER

# MONTE DISGRAZIA # NORMALWEG # BERGFÜHRER


Brunner Andreas - Südtirolalpin