top of page
1841
3.666 mt.
Ignaz von Kürsinger, Anton von Ruthner, Paul Rohregger

GROSSVENEDIGER

Obersulzbachtal (PD)

Südtirolalpin_Logo Variante 4 Weiss.png

230,-€

ab

Der Berg

Der Großvenediger ist der höchste Gipfel der Venedigergruppe in den Hohen Tauern. Von allen Seiten präsentiert sich der 3.666 Meter hohe Gipfel mit mächtigen Gletschern und zieht unweigerlich den Blick auf sich, wenn man sich auf benachbarten Gipfeln befindet. Die relativ geringen Schwierigkeiten machen ihn zu einem sehr beliebten Ziel für alle, die erste Erfahrungen im Hochgebirge und auf Gletschern sammeln möchten. Was speziell am Großvenediger jedoch nicht unterschätzt werden darf sind die zum Teil sehr großen und eindrucksvollen Gletscherspalten. Die "Weltalte Majestät", wie der Großvenediger seit jeher auch genannt wird, macht diesem stolzen Namen alle Ehre. Ein eindrucksvoller Gipfel, der mit relativ mäßigen Schwierigkeiten zahlreiche Bergsteiger in seinen Bann zieht.

Die Tour

Großvenediger - Normalweg (Obersulzbachtal - Kürsingerhütte): Es gibt mehrere Varianten, um den Gipfel am Großvenediger zu erreichen. Die Schwierigkeiten sind dabei sowohl auf der hier vorgestellten Tour über das Obersulzbachkees und der Kürsingerhütte als auch von Süden über die Johanneshütte und das Defreggerhaus gutmütig und eignen sich auch für Einsteiger in die Welt der Gletschertouren. Idealerweise unter der Leitung eines Bergführers geht es durch eindrucksvolle Spaltenzonen von der Kürsingerhütte zunächst hoch in die Venedigerscharte zwischen Großvenediger und Kleinvenediger und danach auf der Südseite hoch zum Gipfelgrat. Dieser präsentiert sich oft als Schlüsselstelle der Tour und kann je nach Schneelage von einer breiten Spur zu einem sehr schmalen Firngrat werden.

Leistungen

Diese Leistungen sind im Preis dabei:

- Gesamte Organisation und Führung durch einen staatlich geprüften Bergführer

- Alle erforderlichen Reservierungen werden vorab gemacht

- Leihausrüstung (10,-€ pro Ausrüstungsgegenstand/Tag)

 

Zusatzkosten für die Teilnehmer:

- 1x Hüttenübernachtung mit HP auf der Kürsingerhütte

- Taxi Hopfelboden bis Materialseilbahn Kürsingerhütte

- Transfer vom und zum Treffpunkt

- Spesen (Übernachtung, Taxi) für den Bergführer

- Individuelle Trinkgelder

Informationen

Fakten

Ort:

Venedigergruppe - Hohe Tauern

 

Beste Jahreszeit:

Mitte Juni - Ende September

 

 

Dauer:

2 Tage

 

Treffpunkt:

Parkplatz Hopffeldboden im Obersulzbachtal

Anforderungen

Sicherheisrelevant

- Trittsicherheit

- Gute Kondition für 8-10 Stunden Gehzeit und 1.100 Höhenmeter Aufstieg

 

Genussrelevant

- Schwindelfreihei

- Gute Akklimatisierung

Preis

 
Teilnehmer:

max. 6 Personen

Preis:

1 Person:
2 Personen:
3 Personen:
4 Personen:
5 Personen:
6 Personen:

800,- €
450,- €
330,- €
280,- €
250,- €
230,- €

Falls du Fragen hast oder weitere Infos benötigst, kannst du das im Kommentarfeld des Anfrageformulars dazuschreiben.

 

Termine:

auf Anfrage

Programm

1 Tag: Aufstieg Kürsingerhütte
Treffpunkt für den Aufstieg zur Hütte ist der Parkplatz Hopffeldboden im Obersulzbachtal. Hier checken wir kurz die Ausrüstung und genehmigen uns ein Taxi durch das lange und von steilen Flanken eingerahmte Tal bis zur Materialseilbahn der Kürsingerhütte. Von hier steigen wir zu Fuß in ca. 2 - 2:30 Stunden zur Hütte auf.

2. Tag: Großvenediger Gipfeltag
Am nächsten Morgen geht es frühmorgens los in Richtung Gletscher. An der Gletscherzunge des Venedigerkees angelangt seilen wir uns an und steigen als Seilschaft hoch zur Venedigerscharte. Hier öffnet sich uns zum ersten mal der Blick nach Süden und wir bekommen einen ersten Eindruck davon, welch grandioses Panorama uns am Gipfel erwarten wird. Von der Scharte sind es noch ca. 1 Stunde bis zum Gipfel. Als Finale wartet ein kurzer Firngrat, der uns bis zum höchsten Punkt des Großvenediger leitet. Wir genießen das wunderschöne Panorama dieses freistehenden Gipfels und machen uns im Anschluss auf den Weg zurück ins Tal, wo uns bei der Materialseilbahn wieder unser Taxi zurück zum Parkplatz bringen wird.

 
Die Geschichte der Erstbesteigung

Es dauerte beinahe 3 Jahrzehnte, bis nach der Erstbesteigung am Großglockner auch ein erster Besteigungsversuch am Großvenediger unternommen wurde. Unter der Leitung von Paul Rohregger, der den Auftrag von Erzherzog Johann persönlich erhalten hatte machte sich eine 17 Köpfige Truppe auf zum Gipfel. Sie wurden jedoch kurz unterhalb des Gipfels nach einem schwierigen Aufstieg über den Nordgrat von einer Lawine überrascht und das Vorhaben scheiterte. Weitere 13 Jahre später gab es einen neuen Anlauf: Unter der Leitung von Ignaz von Kürsinger machten sich beachtliche 40 Mann auf den Weg. Sie wählten dieses mal eine etwas andere Route und stiegen aus dem Obersulzbachtal über die Stierlahnerwand und das Steinkar bis zu Venedigerscharte. Diese Route wird auch heute noch als einer der Normalwege häufig begangen. 26 Teilnehmer dieser Expedition erreichten den Gipfel am 03. September 1841 - unter ihnen war auch Paul Rohregger, der beim ersten Versuch 13 Jahre vorher unter der Lawine schwer verletzt wurde.

Südtirolalpin_Logo Schrift Weiss.png

BERGFÜHRER ALPINE KLASSIKER

# GROSSVENEDIGER # NORMALWEG # KÜRSINGERHÜTTE # BERGFÜHRER


Brunner Andreas - Südtirolalpin

bottom of page