1864
3.264 mt.
Paul Grohmann

ANTELAO

Normalweg (II)

vertical_tagline_on_transparent_by_logas

250,- €

ab

Der Berg

Wird die Marmolada stets als Königin der Dolomiten bezeichnet, dann ist der Antelao unbestritten der König der Dolomiten. Er ist nicht nur der zweithöchste Gipfel nach der Marmolada, sondern durch seine beeindruckende Form auch eine der markantesten Erhebungen. Es führt kein klettersteig oder einfacher Weg auf seinen Gipfel. Eine Besteigung bleibt nur sehr erfahrenen Alpinisten vorenthalten. Ein gewaltiger Felssturz 2014 hat diesen Umstand noch einmal verschärft. Der Aufstieg ist nochmal anspruchsvoller, brüchiger und schwieriger geworden. Zudem fehlt seitdem ein wichtiger Unterschlupf für Notfälle, da bei dem Ereignis auch das Bivacco Cosi zerstört wurde.

Die Tour

Antelao - Normalweg: Der Normalweg auf den Antelao hat sich in den letzten Jahren stark veränder. Grund ist ein großer Felssturz im Herbst 2014, der die bekannten Felsplatten - Laste genannt - im oberen Teil der Tour zerstört hat. Die komplette obere Schicht ist mitsamt weiteren eilen des Berges abgerutscht und hat dabei auch das Bivacco Cosi zerstört. Gewaltige Mengen an Fels sind dabei in Bewegung geraten. Die neue Route auf den Antelao ist nun wesentlich anspruchsvoller und auch gefährlicher. Viel loser Schutt und Geröll zeugen von diesem Ereignis. Kletterpassagen über die glatten Platten wechseln mit steileren Felsriegeln bis zum II. Schwierigkeitsgrad ab. Der Berg hat seinen Charakter verändert und ist nun noch schwieriger, ernsthafter und anspruchsvoller geworden als er es vor 2014 eh schon war. Der König der Dolomiten zeigt seine Zähne. Wer dennoch diesen formschönen und beeindruckenden Gipfel besteigen möchte, sollte dies zumindest nicht auf eigene Faust versuchen und sich der alpinen Erfahrung und dem Know How eines Bergführers anvertrauen.

Leistungen

Diese Leistungen sind im Preis dabei:

- Gesamte Organisation und Führung durch einen staatlich geprüften Bergführer

- Kostenlose Leihausrüstung

- Alle erforderlichen Reservierungen werden vorab gemacht

- Alle Spesen für den Bergführer

 

Zusatzkosten für die Teilnehmer:

- Transfer vom und zum Treffpunkt

- Falls der Wunsch besteht die lange Tour auf 2 Tage aufzuteilen: 1x Hüttenübernachtung mit HP

Informationen

Fakten

Ort:

Antelao

 

Beste Jahreszeit:

Juli - September

 

 

Dauer:

1 Tag (oder an 2 Tagen)

 

Treffpunkt:

San Vito di Cadore - Parkplatz beim Hotel "il Cardo"

Anforderungen

Sicherheisrelevant

- Trittsicherheit auf losem Geröll

- etwas Klettererfahrung

- Kondition für langen Auf- und Abstieg bei vollster Konzentration

 

Genussrelevant

- Schwindelfreiheit

- etwas Dolomitenerfahrung (Der Antelao sollte nicht die erste Dolomitentour sein - dafür gibt es bessere Tourenmöglichkeiten)

Preis

 
Teilnehmer:

1-2 Personen

Preis:

1 Person:
2 Personen:

450,- €
250,- €

Falls du unsicher bist oder Fragen hast kannst du einfach ganz unverbindlich eine Anfrage stellen:

 

Termine:

auf Anfrage

Programm

Wir treffen uns etwas oberhalb der Ortschaft San Vito di Cadore beim öffentlichen Parkplatz gegenüber des Hotels il Cardo auf 1.130 Metern. Hier werden wir einen kurzen Materialcheck durchführen und anschließend mit dem langen Aufstieg beginnen.

Die Tour führt uns zunächst in Richtung Rifugio Scotter Palatini, an diesem vorbei und weiter ein Stück entlang des Dolomitenweges 4 und 5 bis zur Forcella Piccola.

Von hier weg hat der Aufstieg auf den Antelao in den latzten Jahren große Veränderungen erlebt. Angefangen hat alles mit einem großem Felssturz im Herbst 2014. Ein großer Felssturz brachte die berühmten "Laste" zum Einsturz. Diese für den Antelao typische glatte Felsplatte, die es im Aufstieg zu überwinden gilt, ist in ihrer oberen Schicht komplett abgerutscht.

Die neue Route auf den Antelao ist nun wesentlich anspruchsvoller und auch gefährlicher. Viel loser Schutt und Geröll zeugen von diesem Ereignis. Kletterpassagen über die glatten Platten wechseln mit steileren Felsriegeln bis zum II. Schwierigkeitsgrad ab.

Wir werden all diese Hindernisse mit der nötigen Vorsicht und den erforderlichen Sicherungstechniken sicher überwinden und nach einem anstrengenden Aufstieg den Gipfel erreichen. Was für ein einmaliges Gipfelgefühl und Erlebnis. Ein langer und anspruchsvoller Aufstieg liegt hinter uns, nun folgt der ebenso lange und nicht weniger anspruchsvolle Abstieg zurück ins Tal.

Sobald wir wieder sicher und müde unten angekommen sind, kommt der Moment, wo die Glücksgefühle und die Freude über eine gelungene Tour in diesem Format über uns hereinbrechen werden. Ein unbeschreibliches Gefühl.

 
Die Geschichte der Erstbesteigung

Nachdem Paul Grohmann zu Ohren gekommen war, dass ein gewisser Matteo Ossi bereits 1850 den Gipfel des Antelao erreicht haben soll, engagiert er diesen kurzum als Führer um diesen Formschönen Gipfel ebenfalls zu erreichen. In seinem 1877 erschienenen Buch "Wanderungen in den Dolomiten" drückt er sich zu dieser Besteigung folgendermaßen aus: Matteo Ossi erklärte sich bereit, mitzugehen, kam aber irgendwann ins Sinnieren, suchte Ausreden, erklärte sich verstiegen zu haben – kurzum er fand den Weg nicht mehr. Aber meine tapferen Ampezzaner Führer fanden sofort den richtigen Weg. Wir betraten um 11.45 den Gipfel des Antelao, und ich glaube sagen zu dürfen, dass wir auf einer noch nicht betretenen Spitze standen.”

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

BERGFÜHRER ALPINE KLASSIKER

# ANTELAO # NORMALWEG # BERGFÜHRER


Brunner Andreas - Südtirolalpin