Weitwanderweg

Dolomiten Höhenweg 5

Sexten bis Pieve di Cadore

vertical_tagline_on_transparent_by_logas

950,- €

ab

Beschreibung

Dolomiten Höhenweg Nr. 5: Tizian Höhenweg: Dieser Höhenweg ist vor allem im zweiten Teil recht anspruchsvoll und erfordert gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Zudem sind zwei Übernachtungen im Biwak erforderlich. Dafür werden diese 8 Tage ein Bergerlebnis, das man nicht mehr vergessen wird.

Leistungen

Diese Leistungen sind im Preis dabei:

- Gesamte Organisation und Führung durch einen staatlich geprüften Bergführer

- Kostenlose Leihausrüstung

- Alle erforderlichen Reservierungen werden vorab gemacht

 

Zusatzkosten für die Teilnehmer:

- 5x Hüttenübernachtung mit HP (2x Übernachten wir im Biwak)

- Taxifahrt von Pieve di Cadore zurück nach Sexten

- Transfer vom und zum Treffpunkt

Informationen

Fakten

Ort:

Dolomiten

 

Beste Jahreszeit:

Juni - September

 

 

Dauer:

8 Tage

 

Treffpunkt:

Sexten - Parkplatz beim Dolomitenhof im Fischleintal (gebührenpflichtig)

Voraussetzungen

Anforderungen:

- Gute Kondition für Tagesetappen mit 1.300 Höhenmeter sowie 7 Stunden Gehzeit

- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

- Einige Stellen sind sehr ausgesetzt

- Etwas Klettererfahrung

- Kletterstellen bis II und Klettersteigpassagen bis C sind zu meistern

Preis

 
Teilnehmer:

max. 4 Personen

Preis:

Pro Person:

1 - 3 Personen:

950,- €

auf Anfrage

Falls du unsicher bist oder Fragen hast kannst du einfach ganz unverbindlich eine Anfrage stellen:

 


Termine:

auf Anfrage

Aufgrund der großen Beliebtheit der Dolomiten Höhenwege ist es erforderlich, mindestens ein halbes Jahr vor dem geplanten Tourenstart anzufragen, da sonst die Hütten entlang der Route restlos ausgebucht sind.

Programm

1. Tag: Sexten - Carducci Hütte
Die erste Etappe auf unserer 8 tägigen Tour durch die östlichen Dolomiten führt uns vom Dolomitenhof durch das Bacherntal bis zur Zsigmondyhütte. Weiter über die Forcella Giralba und dahinter bis zum Rifugio Carducci.
4 Stunden – ↑ 1.000 Höhenmeter - ↓ 200 Höhenmeter – 8 Km

2. Tag: Carducci Hütte - Rifugio Monte Agudo
Am zweiten Tag verlassen wir die Sextner Dolomiten auch schon wieder und steigen durch das Val Giralba hinab ins Tal. Wir folgen der Straße ein kurzes Stück und steigen auf der gegenüberliegenden Talseite über den Weg Nr. 6 bis zum Rifugio Monte Agudo auf.
5.5 Stunden – ↑ 750 Höhenmeter - ↓ 1.500 Höhenmeter – 12 Km

3. Tag: Rifugio Monte Agudo - Rifugio Chiggiato
Es folgt eine weitere technisch nicht so schwierige Etappe, die uns südlich an der Marmarolegruppe vorbeiführt. Bei dieser Etappe passieren wir zunächst das Rifugio Ciareido sowie das Rifugio Boni, bis wir am Nachmittag unsere Unterkunft für die kommende Nacht am Rifugio Chiggiato erreichen.
6 Stunden – ↑ 850 Höhenmeter - ↓ 500 Höhenmeter – 14 Km

4. Tag: Rifugio Chiggiato - Bivacco Tiziano
Jetzt wirds wieder wesentlich anspruchsvoller. Es geht mitten hinein in die Marmarolegruppe. Für die kommenden zwei Nächte müssen wir auf den Komfort einer bewirteten Hütte verzichten und in Biwaks übernachten. Dementsprechend schwer werden unsere Rucksäcke mit Wasser und Essensvorräten sein. Die Etappe über den Sentiero degli Alpini erfordert zudem absolute Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Kletterstellen bis zum I. Grad. Eine anspruchsvolle Etappa geht mit dem erreichen des Bivacco Tiziano zu Ende.
5 Stunden – ↑ 900 Höhenmeter - ↓ 500 Höhenmeter – 6.5 Km

5. Tag: Bivacco Tiziano - Bivacco Voltolina
Der zweite Tag in der Marmarolegruppe wird nicht weniger anspruchsvoll als der erste. Es geht weiterhin steil, ausgesetzt und technisch sehr anspruchsvoll dahin. Die Strada Sanmarchi verbindet das Bivacco Tiziano mit dem Bivacco Voltolina, dem Ziel der 5. Etappe.
7 Stunden – ↑ 1.300 Höhenmeter - ↓ 1.450 Höhenmeter – 9 Km

5. Tag: Bivacco Voltolina - Rifugio Pietro Galassi
Auch an diesem Tag heist es vor allem auf dem ersten Teil der Etappe vollste Konzentration. Sobald wir jedoch um den Corno del Doge herumgeklettert sind und das Val de San Vido erreichen, wird das Gelände wieder etwas einfacher. Wir steigen bis zur Forcella Grande auf und dahinter zum Rifugio San Marco. Hier werden wir endlich wieder den Komfort einer bewirteten Hütte genießen und uns für das letzte kürzere Teilstück des Tages hinauf zur Forcella Piccola und dahinter hinunter zum Rifugio Pietro Galassi stärken.
6 Stunden – ↑ 1.200 Höhenmeter - ↓ 1.200 Höhenmeter – 10.5 Km

6. Tag: Rifugio Pietro Galassi - Rifugio Antelao
Der vorletzte Tag dieses Dolomiten Höhenweges führt uns zunächst vom Rifugio Galassi an der Nordseite des Antelao vorbei und auf die Forcella del Ghiacciaio. Weiter über die Forcella Piria erreichen wir die Antelaohütte.
4.5 Stunden – ↑ 800 Höhenmeter - ↓ 1.000 Höhenmeter – 8 Km

7. Tag: Rifugio Antelao - Pieve di Cadore
Fast geschafft: Die letzte Etappe führt uns ohne weitere Schwierigkeiten von der Antelaohütte hinunter nach Pieve di Cadore, wo uns ein Taxi zurück nach Sexten zu unseren Autos ins Fischleintal bringen wird.
2.5 Stunden – ↓ 900 Höhenmeter – 6 Km

Eventuelle Änderungen im Programm, die aus verschiedenen Gründen (Wetter, Verhältnisse, Buchungssituation der Unterkünfte, usw...) erforderlich sein können, werden stets in Absprache mit den Teilnehmern vorgenommen.

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

BERGFÜHRER AUS SÜDTIROL

# DOLOMITEN HÖHENWEG # 5 # BERGFÜHRER


Brunner Andreas - Südtirolalpin