Weitwanderweg

Dolomiten Höhenweg 2

Brixen bis San Martino di Castrozza

vertical_tagline_on_transparent_by_logas

650,- €

ab

Beschreibung

Dolomiten Höhenweg Nr. 2: Weg der Sagen und Legenden: Der Dolomiten Höhenweg Nr. 2 führt durch Täler, die reich an Sagen und Legenden sind. Er verläuft durch den westlichen Teil der Dolomiten über wunderbare Almwiesen und beeindruckende felsige Hochflächen.

Leistungen

Diese Leistungen sind im Preis dabei:

- Gesamte Organisation und Führung durch einen staatlich geprüften Bergführer

- Kostenlose Leihausrüstung

- Alle erforderlichen Reservierungen werden vorab gemacht

 

Zusatzkosten für die Teilnehmer:

- 6x Hüttenübernachtung mit HP

- 3 Seilbahnfahrten sowie 2 Taxifahrten

- Transfer vom und zum Treffpunkt in Brixen

Informationen

Fakten

Ort:

Dolomiten

 

Beste Jahreszeit:

Juni - September

 

 

Dauer:

7 Tage

 

Treffpunkt:

St. Andrä (Brixen) - Talstation Plose Seilbahn

Voraussetzungen

Anforderungen:

- Kondition für Tagesetappen bis zu 1.350 Hm und ca. 8 Stunden Gehzeit

- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Preis

 
Teilnehmer:

min. 6 Personen

Preis:

Pro Person:

1 - 5 Personen:

650,- €

auf Anfrage

Falls du unsicher bist oder Fragen hast kannst du einfach ganz unverbindlich eine Anfrage stellen:

 


Termine:

auf Anfrage

Aufgrund der großen Beliebtheit der Dolomiten Höhenwege ist es erforderlich, mindestens ein halbes Jahr vor dem geplanten Tourenstart anzufragen, da sonst die Hütten entlang der Route restlos ausgebucht sind.

Programm

1. Tag: Brixen (Plose) - Schlüterhütte
Wir treffen uns in St. Andrä (einer Fraktion von Brixen) an der Talstation der Plose Seilbahn. Mit der Gondel fahren wir nach Kreuztal auf 2.050 Meter und wandern dann gemütlich entlang des Woody Walk zur Rossalm. Unser Weg führt uns weiter vorbei an der Schatzerhütte hinunter zur Halshütte, wo wir uns für den Weiterweg stärken werden. Unser nächstes Etappenziel wird die Peitlerscharte sein, von wo aus wir dann über das Kreuzkofeljoch in Kürze unser Tagesziel, die Schlüterhütte erreichen.
6 Stunden – ↑ 750 Höhenmeter – ↓ 500 Höhenmeter– 15 Km

2. Tag: Schlüterhütte - Puezhütte
Wir verlassen das Villnößtal und wandern unterhalb des Medalges vorbei am Kreujoch hinauf zur Roascharte. Unterhalb des Piz Duleda sowie der Puezspitze erreichen wir die wunderschön hoch über dem Langental gelegene Puezhütte - unser Tagesziel für die zweite Etappe.
4.5 Stunden – ↑ 750 Höhenmeter - ↓ 550 Höhenmeter– 10 Km

3. Tag: Puezhütte - Bamberger Hütte (Rifugio Boe)
Wir überqueren die Crespeina Hochebene und gelangen vorbei an der Ciampeischarte über die Crespeinascharte sowie das Cirjoch hinunter zum Sellajoch. Es folgt die Schlüsselpassage der gesamten Woche: Durch die eindrucksvolle Schlucht des Val Setus gelangen wir zum Teil auf drahtseilversicherten Passagen hinauf zur wunderschön gelegenen Pisciaduhütte, wo wir uns für den Weiterweg stärken werden. Am Nachmittag geht es durch das Val de Tita hinauf auf die Mondlandschaft der Sella Hochebene, wo wir schon bald unser Tagesziel, die wunderschöne und modernisierte Boehütte (Bambergerhütte) erreichen.
7 Stunden – ↑ 1.250 Höhenmeter - ↓ 800 Höhenmeter– 13.5 Km

4. Tag: Bamberger Hütte - Rifugio Falier
Von der Bamberger Hütte geht es ohne großen Höhengewinn oder Verlust zur Pordoischarte und weiter auf den Sas Pordoi. Von hier gönnen wir uns die Seilbahnfahrt hinunter zum Pordoijoch. Entlang des Bindelweges gelangen wir zum Fedaia See unterhalb der Marmolada. Vom See aus bringt uns ein Taxi zur Malga Ciapela an der Südseite der 800 Meter senkrecht abfallenden Felswand der Marmolada. Diese werden wir beim anschließenden Aufstieg zum Rifugio Falier ausgiebig betrachten können.
6.5 Stunden – ↑ 1.050 Höhenmeter - ↓ 650 Höhenmeter– 14.5 Km

5. Tag: Rifugio Falier - Rifugio Valles
Wir verlassen die vor allem auch bei vielen Kletterern, die meist die Südwand der Marmolada zum Ziel haben, beliebte Hütte und steigen zum Pas de Ombretola und weiter zum Pas de Cirele auf. Bergab vorbei am Rifugio Fuciade gelangen wir zum Pellegrinopass. Mit der Seilbahn fahren wir zum Col Margherita. Der letzte Abschnitt dieses Tages führt uns über die Forcella Predazzo zum Passo Valles und dem gleichnamigen Rifugio.
7.5 Stunden – ↑ 850 Höhenmeter - ↓ 1.500 Höhenmeter– 17.5 Km

6. Tag: Rifugio Valles - Rifugio Rosetta
Vor uns liegt nun die imposante Palagruppe. Über die Forcella Vanegia gelangen wir über schöne Almwiesen zur Segantinihütte. Wir steigen ab zum Passo Rolle und gelangen über den Sentiero Finanzieri zum Rifugio Rosetta, dem Tagesziel der heutigen Etappe.
7 Stunden – ↑ 1.200 Höhenmeter - ↓ 800 Höhenmeter– 16 Km

7. Tag: Rifugio Rosetta - San Martino di Castrozza
Für den letzten Tag geht es nur noch Bergab. Es steht der Abstieg über den Weg 701 hinunter nach San Martino di Castrozza auf dem Programm. Hier wird uns ein Taxi abholen und zurück nach Brixen bringen, wo wir am frühen Nachmittag ankommen werden.
3 Stunden – ↓ 1.150 Höhenmeter– 6 Km


Kleinere Änderungen im Programm können aus verschiedenen Gründen erforderlich sein. Werden aber immer in Abstimmung mit euch als Kunden vorgenommen.

Eventuelle Änderungen im Programm, die aus verschiedenen Gründen (Wetter, Verhältnisse, Buchungssituation der Unterkünfte, usw...) erforderlich sein können, werden stets in Absprache mit den Teilnehmern vorgenommen.

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

BERGFÜHRER AUS SÜDTIROL

# DOLOMITEN HÖHENWEG # 2 # BERGFÜHRER


Brunner Andreas - Südtirolalpin