• andreas0102

Obergabelhorn - Arbengrat (AD/III+/45°)


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Das Obergabelhorn ist meine zweite Prüfungstour bei der Hochtourenprüfung der Südtiroler Bergführerausbildung. Nach einer späten Ankunft auf der Schönbielhütte am Tag zuvor von der Überschreitung der Dent Blanche über den Viereselsgrat und ordentlich müden Beinen von dieser 17 Stündigen Tour, bleibt relativ wenig Zeit für die Tourenvorbereitung sowie Regeneration. Ebenso bleibt wenig Zeit, die wunderbare Schönbielhütte mit ihren sehr freundlichen Hüttenwirten länger zu genießen.


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

So klingelt bereits um viertel nach 2, gerade mal 7 Stunden nach Ankunft von der Tour am Vortag der Wecker zum Frühstück. Im Anschluss geht es hinein in die noch nassen Schuhe und mit schweren Beinen beginnt der recht lange Zustieg bis zum Gratbeginn am Col Durand.



Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Es dauert nicht lange bis wir einen angenehmen Rhythmus finden und uns warmlaufen. Dann geht es wesentlich leichter und die Vorfreude auf die anstehende Tour steigt. Direkt hinter der Hütte geht es über Pfadspuren über zwei Steilstufen (zunächst Wiesenhänge und anschließend Geröll) über die sogenannte Kumme auf einen Felsriegel zu. Ohne Probleme wird er auf guten Wegspuren überwunden und nach einem kurzen Abstieg dahinter gelangt man auf den Hohwänggletscher (Bis hier ca. 1.5h und 500 Höhenmeter). Über den Gletscher geht es nochmal ca. 350 Höhenmeter bis zum Col Durand, wobei man sich in Aufstiegsrichtung eher auf der linken Seite bewegt um den Gletscherbrüchen und Spalten auszuweichen (Schönbielhütte bis Col Durand ca. 3h).


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Nun beginnt der lange Grat, der uns bis aufs Obergabelhorn bringen wird. Anders als beim klassischen Zustieg vom Arbenbiwak als Stützpunkt ausgehend, wo man seitlich über die Südflanke mitten in den Grat einsteigt, haben wir vom Col Durand aus den gesamten Arbengrat vor uns.


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Abwechselnd über einfache Felspassagen sowie Eis und Firn steigen wir auf das Arbenhorn (ab Col Durand ca. 1h). Abwechslungsreich, schöne, jedoch weiterhin nicht schwierig geht es dahinter hinunter auf das Arbenjoch und weiter über eine kurze Felsstufe und ein weiteres Firnfeld bis zum Beginn des eigentlichen Arbengrates. Hier können wir die Steigeisen vorerst in den Rucksack packen. Es beginnt ein bombenfester und atemberaubend schöner Felsgrat, der nicht umsonst zu den besten Graten in den Westalpen zählt. Vom Col Durand bis zum Einstieg in den Arbengrat 2-3 Stunden)


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Die Kletterei ist ein Genuss. Wunderbar abzusichern, genialer Fels und eine Kulisse, die einem in den Bann zieht sobald man den Blick auf die umliegenden Berge schweifen lässt. Die Schwierigkeiten auf dem Grat sind über weite Strecken moderat (II). Für die nötige Würze sorgen einige steile Aufschwünge, wo man ordentlich zupacken darf. Die Griffe sind stets gut und die Passagen lösen sich erstaunlich gut auf, was für innerliche Jubelschreie sorgt aufgrund dieser wunderschönen Kletterei.


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Die Schlüsselstelle befindet sich nach einem kleineren Gratturm, den man auf der Südseite umklettert. Es geht über einen weiteren etwas größeren Gendarm ca. 40 Meter fast senkrecht nach oben. Wir teilen diese Kletterstrecke auf zwei Seillängen auf und machen auf einem leicht abschüssigen Podest einen Standplatz. Im Anschluss folgt die Schlüsselstelle, die mit einem Bohrhaken abgesichert ist. Eine Leiste gilt es anzuziehen und schon ist man drüber (IV). Der verbleibende Grat bis zum Gipfel ist danach wieder einfacher aber recht konstant im III. Schwierigkeitsgrad. Wir erreichen in etwa 3 Stunden nach dem Einstieg den Gipfel.


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Die Tour ist hier jedoch noch lange nicht zu Ende. Es gilt zunächst vom Obergabelhorn über den steilen Nordostgrat nach unten zu gelangen. Das gelingt mithilfe gut eingerichteter Abseilstände (insgesamt 7 Mal seilen wir jeweils ziemlich genau 20 Meter ab). Es folgt eine steile Firnflanke, die an der Südseite oft stark überwechtet ist und an der Nordseite steil in die Nordwand des Obergabelhorns abfällt. Dieser Firngrat wird auf halben Weg zur Wellenkuppe von einem Felsturm unterbrochen, den es zu überklettern gilt. Erleichtert wird das durch Fixseile, die vor allem für den Abstieg von diesem Turm wieder hinunter auf den Schnee sehr hilfreich sind. Ein Gegenanstieg führt uns dann auf die Wellenkuppe und auf 3.900 Meter (vom Gipfel bis zur Wellenkuppe ca. 2h).


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Nach einer kurzen Pause steigen wir von der Wellenkuppe weiter ab. Es geht über eine steilere (ca. 35°) Firnflanke bis zu einem weiteren Felsteil. Über geneigte Platten hat man die Option entweder 3 mal 20 Meter abzuseilen oder an guten Griffen abzuklettern (II). Dahinter wird es wieder leichter und Pfadspuren führen zu weiteren Platten, die aufgrund vieler loser Steinchen, welche auf den Felsen liegen etwas ungemütlicher abzuklettern sind. Allerdings findet man auch hier Bohrhaken, die ein Abseilen ohne Probleme ermöglichen. Im Anschluss orientiert man sich in Abstiegsrichtung nach rechts um den letzten Abseiler über eine Verschneidung nicht zu verpassen. Langsam aber sicher geht der Grat dem Ende zu und nach dieser letzten Abseilerei folgt wieder einfacheres Gelände und bald darauf steht man auf dem Joch des Triftgletschers, der über eine steile breite Rampe bis hier emporführt.


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

Der abschließende Weg führt über den Gletscher bis zum Tagesziel: der Rothornhütte (zunächst über eine Steilstufe ca. 35° und anschließend fast flach). Mittels eines ausholenden Linksbogens umgeht man die Spalten Von der Wellenkuppe bis zum Joch sind es ca. 1 ½ Stunden sowie eine weitere Stunde vom Joch bis zur Hütte.


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

 

Tour mit Bergführer wiederholen


Wenn dich dieser Tourenbericht inspiriert hat und du die Tour gerne in Begleitung eines Bergführers wiederholen möchtest, dann schau dir mein Angebot an und ich freue mich wenn du dich meldest.



 

Fakten:


Ausgangspunkt:

Schönbielhütte (2.695 mt.)


Aufstieg:

- Schönbielhütte - Col Durand (3h)

- Col Durand - Arbenhorn - Arbenjoch - Einstieg Arbengrat (II/2-3h)

- Arbengrat - Obergabelhorn (IV/3h)


Abstieg:

- Obergabelhorn - Wellenkuppe (II/2h)

- Wellenkuppe - Rothornhütte (II/2,5h)


Gesamte Tour: 12-14h

Höhenmeter: ca. 1.600 Hm (inklusive Gegenanstiege)


Obergabelhorn, Arbengrat, Überschreitung, Schönbielhütte, Rothornhütte

 

GPX Daten:

Obergabelhorn - Arbengrat
.gpx
Download GPX • 130KB


Tags: Hochtour, Schweiz, Westalpen, Wallis, Obergabelhorn, Arbengrat, gesamter Arbengrat, Wellenkuppe, Schönbielhütte, Rothornhütte

978 Ansichten0 Kommentare