1786
4.809 mt.
Michel Gabriel Paccard, Jacques Balmat

MONT BLANC

Grand Mulets Route (PD+)

vertical_tagline_on_transparent_by_logas

1.050,- €

ab

Der Berg

Höchster Gipfel der Alpen. Allein dieser Titel verleiht dem Mont Blanc einen ganz besonderen Stellenwert für Bergsteiger und Alpinisten. Der weiße Berg zieht Bergsteiger seit jeher in seinen Bann. Beinahe jeder mögliche Anstieg auf allen Seiten des Berges und in allen nur erdenklichen Schwierigkeiten schein gemacht zu sein. Chamonix zu seinen Füßen gilt als Bergsteigermekka Europas. Die besten Topalpinisten mischen sich unter die zahlreichen Freizeitalpinisten und Hobbybergsteiger. Dazu kommen noch viele Seilbahntouristen, die sich bequem mit der Bahn auf fast viertausend Meter hochfahren lassen um diesen gewaltigen Koloss aus Fels und Eis aus der Nähe zu betrachten. Doch noch viel schöner ist es tatsächlich auf dem Dach der Alpen zu stehen. Die Route hat zwar einige technische Herausforderungen zu bieten, ist in ihrer Summe jedoch für gut akklimatisierte Bergsteiger die etwas Hochtourenerfahrung haben ohne weiteres zu meistern. Um die Seiltechnischen und Sicherheitsrelevanten Herausforderungen werde ich mich kümmern, so dass du die Besteigung des höchsten Gipfels der Alpen so gut wie möglich genießen kannst und diese Tour zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Die Tour

Mont Blanc - Grand Mulets Route: Die Grand Mulets Route ist der direkteste Anstieg auf den Mont Blanc. Es ist eine historische Route, die bereits 1786 von den Ertbesteigern Paccard und Balmat gewählt wurde. Sie verkörpert in gewisser Weise den Beginn des klassischen Alpinismus. Im Gegensatz zu der damaligen Zeit, wo die beiden Pioniere am Mont Blanc unterwegs waren hat sich am höchsten Berg der Alpen freilich vieles verändert. Seilbahnen und Hütten wurden gebaut und der Berg wird in den Sommermonaten von unzähligen Bergsteigern erklommen. Auch wir werden nicht auf die Unterstützung der Seilbahn sowie den Komfort einer sicheren Unterkunft verzichten. Dafür werden wir jedoch auf einer Route unterwegs sein, die von den Massen nicht besucht wird. Zu kompliziert ist die Wegfindung durch die großen Gletscherbrücke am Bossonsgletscher sowie das Spaltengewirr in La Jonction. Doch dafür ist das Erlebnis und die Kulisse um einiges beeindruckender und das Gipfelglück umso größer.

Leistungen

Diese Leistungen sind im Preis dabei:

- Gesamte Organisation und Führung durch einen staatlich geprüften Bergführer

- Kostenlose Leihausrüstung

- Alle erforderlichen Reservierungen werden vorab gemacht

 

Zusatzkosten für die Teilnehmer:

- 1x Übernachtung mit HP auf der Grand Mulets Hütte

- 1x Übernachtung mit HP auf der Cosmiques Hütte

- Seilbahnticket

- Transfer vom und zum Treffpunkt

Informationen

Fakten

Ort:

Mont Blanc Massiv

 

Beste Jahreszeit:

Ende Juni - Ende Juli

 

 

Dauer:

3 Tage

 

Treffpunkt:

Chamonix - Talstation der Aiguille du Midi Seilbahn

Anforderungen

Sicherheisrelevant

- Trittsicherheit

- sicheres Gehen mit Steigeisen und Pickel

 

Genussrelevant

- Kondition für Anstiege von 1.800 Höhenmetern in einer sehr großen Höhe

- dazu ist eine vorherige gute Akklimatisierung unbedingt notwendig (Gerne können wir gemeinsam vorab eine Akklimatisierungstour auf einen anderen Viertausender unternehmen - einfach direkt Anfragen und ich stelle dir ein tolles Paket zusammen)

Preis

 
Teilnehmer:

1-2 Personen

Preis:

1 Person:
2 Personen:

1.800,- €
1.050,- €

bald verfügbar

Falls du unsicher bist oder Fragen hast kannst du einfach ganz unverbindlich eine Anfrage stellen:

 

Termine:

auf Anfrage

Programm

1. Tag: Hüttenzustieg Grand Mulets Hütte
Wir treffen uns am Morgen um 7:00 Uhr direkt in Chamonix an der Talstation der Aiguille du Midi Seilbahn und werden uns nach einem kurzen Materialcheck ein Ticket für die Fahrt bis zur Mittelstation Plan de l´Aiguille besorgen und mit der Seilbahn bequem schon mal bis auf 2.300 Meter hochfahren. Von hier geht es zu Fuß weiter. Die knapp 800 Höhenmeter, welche uns noch bis zur Hütte fehlen, führen uns an der Nordwestflanke unterhalb der Aiguille du Midi vorbei auf den Bossonsgletscher. Durch wilde und zerklüftete Gletscherbrüche mit spannender Wegfindung geht es auf die Hütte (3.057 mt.).

2. Tag: Gipfeltag Mont Blanc - Abstieg Cosmiques Hütte
Am nächsten Morgen, oder besser gesagt noch mitten in der Nacht (Weckzeit auf der Hütte ist um 1 Uhr) geht es nach einem kurzen Frühstück auf in Richtung Gipfel. Im Schein unserer Stirnlampen suchen wir uns einen Weg durch das Spaltengewirr. Dafür sind wir bereits hoch oben unterwegs am Mont Blanc sobald die Sonne aufgeht und diese gewaltige Kulisse in ein traumhaftes Licht taucht. Der frühe Aufbruch, das frühe Aufstehen, alles ist in diesem Moment vergessen. Doch noch werden wir auch ein ordentliches Stück bis zum Gipfel vor uns haben. Es sind insgesamt 1.800 Höhenmeter, die in dieser großen Höhe bis zum Gipfel zu bewältigen sind. Sobald wir es geschafft haben jedoch, werden wir ein atemberaubendes Panorama erleben: Vom Dach der Alpen wird uns kein anderer Gipfel die Sicht in irgendeine Richtung verdecken. Sobald wir uns an diesem ganz besonderen Bergkino sattgesehen haben beginnen wir mit dem Abstieg. Dieser führt uns nicht mehr zurück zur Grand Mulets Hütte, sondern über die sogenannte "trois monts route" bis zur Cosmiques Hütte.

3. Tag: Aiguille du Midi und zurück nach Chamonix
Am dritten und letzten Tag auf dem Mont Blanc dürfen wir zur Abwechslung mal ausschlafen. Wir nehmen das letzte Frühstück und werden im Anschluss gemütlich auf die Aiguille du Midi aufsteigen. Von hier geht es bequem per Bahn zurück nach Chamonix, dem Ausgangstour dieser wunderbaren Mont Blanc Überschreitung.

 
Die Geschichte der Erstbesteigung

Paccard, ein Mediziner aus Chamonix wagte zusammen mit Balmat, mit dem er bereits am Berg unterwegs war am 07. August etwas, was bisher keine Expedition am Mont Blanc gewagt hatte: Sie übernachteten auf 2.300 Meter nahe des Bossonsgletscher, das war ihr Schlüssel zum Erfolg. Alle bisherigen Expeditionen hielten es für viel zu gefährlich in so großer Höhe zu übernachten und starteten tiefer. Die beiden kämpften sich am 8. August über viele Stunden durch eine damals fremde Landschaft aus Fels und Eis und standen um 18:23Uhr am Gipfel. Völlig entkräftet und auf allen vieren wurde der Abstieg zum lebensgefährlichen Höllenritt. AM Morgen des 9. August erreichten sie schneeblind um am Ende ihrer Kräfte Chamonix. Der Mont Blanc wer bezwungen. Heute gilt diese Erstbesteigung als Geburtsstunde des modernen Alpinismus.

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

BERGFÜHRER ALPINE KLASSIKER

# MONT BLANC # BERGFÜHRER # GRAND MULETS ROUTE


Brunner Andreas - Südtirolalpin